Frust statt erholsamen Urlaubs


Der Artikel besteht aus 474 Wörtern. Geschätzte Lesezeit: 01:53 Minuten

Nach 7 Monaten habe ich seit Anfang des Monats endlich mal wieder drei Wochen Urlaub.

Schon von Natur aus ist er in meiner Family nicht wirklich erholsam. Aber so wie dieser Urlaub abläuft hab ich ihn mir weiß Gott nicht vorgestellt.

Am Samstag hat sich Frau Mutter mal wieder dafür entschieden, sich lang legen zu müssen. Gott sei Dank hat es dieses Mal nicht den Kopf getroffen. Dafür hat sie sich drei Rippen gebrochen, an der Schläfe ne kleine Wunde und das Knie angeschlagen.

Nach drei Tagen hat sie heute das Krankenhaus wieder verlassen dürfen. Es geht ihr von daher auch soweit ganz passabel.

Mutter legt sich nach 7 Monaten mal wieder auf Nase

Zu meinem bzw. unserem Leidwesen aber hat sich unser Rüde gestern überlegt, das es mit 14 1/4 Jahren wohl mal so langsam Zeit wird, über die Regenbogenbrücke zu gehen und uns zu verlassen.

Gestern morgen ging er noch mit Herrchen senior seine gewohnte Runde, mittags hat er dann auch noch seinen Napf wie gewohnt leer geputzt. Aber danach ging es eigentlich nur noch steil bergab. Er stand - wie es die Tierärztin heute nachmittag ausdrückte - wie ein Tropfen Wasser in der Wüste herum.

Quasi Stundenlang stand er am selben Fleck. Gassi gehen: Irrtum. Bis zur Hausecke, aber keinen Deut weiter. Mehrfach auch stand er vor der Wasserleitung mit der vollen Gießkanne. Aber so richtig wusste er wohl nicht (mehr), was er dort wollte. Aber dann hat er andererseits gesoffen, als würde es irgendwo versickern. Unentwegt war er am schlabbern.

Als ich Frauchen sen. heute mittag aus dem Krankenhaus abgeholt hatte, kam nochmal etwas Leben zurück. Er hat sich gefreut, das sie wieder da war. Aber ansonsten kam nicht mehr viel. Hinlegen ging zwar gerade so noch mit ach und Krach, aber das wäre auf Dauer nur noch (mehr) Quälerei gewesen.

Rasko mit 14 Jahren über die Regegnbogenbrücke geschickt

Gestern schon hatten ich und mein Vater entschieden, sollte das nicht besser werden über Nacht - was wir beide wohl auch nicht geglaubt haben - wird er seine letzte Reise antreten.

Heute nachmittag gegen halb drei war es dann soweit. Die Tierärztin kam mit Verstärkung und gab ihm das Mittel, das ihn binnen zwei Minuten von seinen Schmerzen und Qualen erlöst hat.

Rasko, mein Dicker, wir alle vermissen dich jetzt schon. 13 Jahre durften wir dich an unserer Seite haben. 13 Jahre, in denen wir es - wie ich denke - leider nicht geschafft haben, das Du deine wohl nicht sehr guten Erlebnisse der ersten Lebensmonate vergessen konntest. Aber dafür sind wir wohl einfach zu chaotisch.

Ist Bellen für Hunde am Sonntag prinzipiell tabu?
Rasko * 01.05.2002 - † 09.08.2016

Ach ja. Habe ich schon erwähnt, das Frauchen sen. morgen ihren 80. feiert?

Wie gesagt. Ein Urlaub - eher beschissen als bescheiden.

Marcus
Über Marcus 703 Artikel
Ich freue mich über Deinen Besuch auf meinem Blog! Wenn Dir der Artikel gefallen hat, teile ihn doch mit anderen und hinterlasse Deine Meinung. Mehr über mich gibt es hier zu lesen

2 Kommentare

  1. Kenne sowas. Wir waren mit dem Wohnwagen auf einem MiniPony-Hof. 2 Kinder haben einen Sonnenstich oder Hitzestau gehabt! Sind dann eher heimgefahren deswegen. Kaum zu Hause fieberten alle 4 Kinder Richtung 39°C eine ganze Woche noch.

    Die Angebliche Mücke die meine Frau gestochen hatte stellte sich als Kriebelmücke heraus und ihr Oberschenkel hatte einen 10 cm größen entzündenen Bluterguß. Gut das ich das Bein mit Betaisadona (Antimiotikum) vorsorglich behandelt hatte und somit zu Hause dann nur noch ein Antibiotika zum einnehmen nötig war!

    Ganz ehrlich mir tut es leid was dir wiederfahren ist! Da ist das von uns gar nichts!

    • Hallo Daniel!

      Danke für Dein Mitgefühl!

      Man gibt es als Mann ja ungern zu, aber gestern Abend habe ich das erste Mal nach 13 Jahren wieder geheult. Gut, mit ein wenig Unterstützung, aber das musste sein.

      Ich wirke – glaube ich – immer etwas kühl und distanziert, aber das mir das so nahe geht, hätte ich nicht geahnt. Das war nach unserem ersten Hund, den wir 12 Jahre hatten und der eine wesentlich engere Bindung zu uns aufgebaut hatte, als es Rasko konnte, nicht so stark.

      Es fehlt jemand beim Futter geben, am Esstisch und abends beim ‚Gute-Nacht-Knuddeln‘.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


CommentLuv - verlinke einen deiner Blog-Artikel