Ab Dienstag wieder in einem Vollzeit-Job

Aus 850 €-Midi-Job wird Vollzeit-Tätigkeit


Der Artikel besteht aus 429 Wörtern. Geschätzte Lesezeit: 01:42 Minuten

Im Januar habe ich meinen letzten Job gekündigt, weil dort einiges ziemlich schief gelaufen ist.

Keine 10 Tage später habe ich dann bei einem Kurier- und Logistik-Service hier in Lüneburg in einem 850 €-Midi-Job angefangen. Doch diese 20 Wochenstunden habe ich glaube ich nur in der ersten Woche annähernd gearbeitet. Die restlichen 6 Wochen sind es definitiv mehr gewesen. Allein schon, weil ich auch den 4. oder sogar 5. Tag in der Woche arbeiten durfte.

Das hat mittlerweile dazu geführt, das ich wohl zwei Wochen am Stück Überstunden hätte abbummeln können - würde es beim Midi-Job bleiben.

Schon kurze Zeit nach dem ich dort angefangen hatte hat man mir mitgeteilt das man mit mir sehr zufrieden sei. Für mich eigentlich kein Wunder, habe ich in den letzten 3 Jobs ja eigentlich nichts anderes gemacht. Lediglich mit dem Unterschied, das es körperlich anstrengender war als die jetzige Arbeit das ist.

Weil mir die Arbeit dort mit einer oder zwei Ausnahmen - aber die hat man ja in jedem Job - gut gefällt, hatte ich die Tage schon angedeutet, mal mit dem Chef darüber sprechen zu wollen, ob sich die in Aussicht gestellte Übernahme in Vollzeit zeitnah umsetzen lassen würde.

Den Wunsch, dies möglichst zeitnah umzusetzen, mit angefeuert hat auch ein Gespräch mit einem Kollegen über dessen Gehalt. Das was er dort verdient ist 64 % über dem, was ich in den letzten 18 Jahren im Durchschnitt verdient habe.

Und da mein Ex-Chef es bis heute nicht für nötig befunden hat, mir das zustehende Restgehalt zu zahlen, laufe ich finanziell nun auf dem Zahnfleisch. Das führte dazu, das ich heute beim Chef eine Abschlagszahlung für den Monatswechsel erbitten wollte. Man hatte mir schon Anfang diesen Monats damit aus der Klemme geholfen.

Also stand heute nachmittag das entsprechende Gespräch an. Dabei kam dann auch die Heraufsetzung zur Vollzeit-Anstellung zur Sprache. Und das geht schneller als ich erwartet habe. Schon zum 1. April werde ich auf Vollzeit übernommen. Das Anfangsgehalt liegt zwischen 1200 und 1300 €. In einer zweiten Stufe, anscheinend nach der Hälfte der 6-monatigen Probezeit, soll es dann noch etwas hochgeschraubt werden.

Ich freue mich schon sehr, das ich fast vor der Haustür einen solchen Job gefunden habe, der mir auch mit den paar unangenehmen Arbeiten sicher lange Spaß machen wird. Denn für mich ist es schon wichtig, on the Road zu sein. In einem reinen Bürojob würde ich vermutlich nach einiger Zeit kaputtgehen, weil der Input fehlt, den ich auf der Straße definitiv jeden Tag haben werde.

Marcus
Über Marcus 708 Artikel
Ich freue mich über Deinen Besuch auf meinem Blog! Wenn Dir der Artikel gefallen hat, teile ihn doch mit anderen und hinterlasse Deine Meinung. Mehr über mich gibt es hier zu lesen

4 Kommentare

  1. Hallo Marcus, eine Festanstellung ist natürlich immer beruhigender. Ich gratuliere dir zu diesem Schritt. Und dein Restgeld vom alten Arbeitgeber würde ich einklagen, wenn du eh schon mit ihm nicht mehr kannst.

    Grüße
    MissBusiness

    • Hallo MissBusiness!

      Danke für den Glückwunsch.

      Die Klage läuft schon längst. Aber mein Ex-Chef spielt auf Zeit. Eigentlich hätte er bis zum 19. März zum Thema Stellung nehmen müssen, aber da er angeblich Büroabwesend war, wurde die Frist um eine Woche verlängert.

      Dann müssen wir natürlich auf den Senf – was anderes wird seine Stellungnahme nicht sein – antworten.

      Vor Mitte April wird also keine Entscheidung gefallen sein.

      Und evtl. lasse ich ihn dann noch in die Verlängerung gehen…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


CommentLuv - verlinke einen deiner Blog-Artikel