Abzockmail im Namen von Seitensprung.de


Der Artikel besteht aus 552 Wörtern. Geschätzte Lesezeit: 02:12 Minuten

Wie heißt es so schön: 'wo Scheiße ist kommt immer mehr Scheiße dazu' - im negativen Sinne natürlich gemeint.

Bei mir scheint das momentan 100%ig zu zutreffen. Denn nachdem mir vor ein paar Tagen ein Angebot der Gewerbeauskunft-Zentrale.de ins Haus geflattert kam, möchte nun angeblich ein Service namens Seitensprung.de Geld von mir haben.

Gestern Abend kam ein entsprechendes Schreiben samt gezipptem Anhang bei mir im Postfach an. Für einen angeblichen Account von mir will man schlappe 600 € haben. Aber da man als - angeblicher - Seitenspringer ja mit einem Account anscheinend nicht auskommt, gab es die gleiche Mail Minuten-gleich für einen 2 Account, den ich dort angeblich besitzen soll. Bei diesem Account scheint es sich aber um ein Spar-Angebot zu handeln, denn für diesen fordert man 'nur' 450 €uronen.

Anderweitig verwandter Account-Name angegeben

Zugegeben, ich bin bei Erotik-Communities angemeldet, doch welcher Mann ist das nicht? Aber ich weiß ganz sicher, das ich mich bei diesem Service nie und nimmer angemeldet habe. Zum einen habe ich meine gesamten EMails nach der Wortkombination durchsuchen lassen, zum zweiten bin ich Single. Was soll ich also bei einem Service namens Seitensprung?

Leute die diese EMails ebenfalls erhalten haben / werden und die sich nicht so sicher sind, dort wirklich keinen Account zu besitzen, könnte eine Tatsache aber dennoch zum Zahlen der genannten Beträge und somit zum öffnen der Mail-Anhänge verleiten. In der Mail selbst sind nämlich keine Kontoverbindungen angegeben.
Eine der Mails nennt nämlich einen Benutzernamen, den ich vor Ewigkeiten bei verschiedenen - auch nicht-erotischen - Portalen verwandt habe. Das dürfte bei anderen Empfängern ähnlich laufen.

Doch wer sich die Mails genau anschaut wird auch einen Fakt bemerken, der dafür spricht, das diese Mails mit größter anzunehmender Sicherheit nicht von dem angegebenen Service stammen dürften. Denn für die Mails wurden zwei verschiedene Absender-Adressen benutzt. Das aber würde ein seriöser Anbieter sicher nicht machen. In meinem Fall sind es fabi.sb@gmx.de und nylon_gina@yahoo.co.uk.

Drohung mit Anwalt und weiteren Kosten

Um jene, die ob ihrer Unsicherheit ein schlechtes Gewissen haben, noch etwas mehr einzuschüchtern, wird in der Mail auch gleich eine Drohung mitgeschickt:

Falls keine Zahlung ankommen sollte erhalten Sie in 14 Tagen Schreiben von unserem Anwalt mit zusätzlichen Kosten

Auch dieser Satz verrät in meinen Augen, das die Mail nur Abzocker-Niveau hat. Ein seriöser Dienstleister droht meiner Erfahrung nach nicht derart forsch, offensiv und mit miserablem deutschen Satzbau, einen Anwalt einzuschalten, mit dem man selbst die Kosten noch in die Höhe treibt.

Das das Deutsch in diesem Satz ein oberflächliches und armseliges Niveau hat, welches kein deutscher Anbieter verwenden würde, erkennt man auch daran, das statt von

wenn keine Zahlung eingeht

von

keine Zahlung ankommen

die Rede ist.

Wer also solch eine Mail ebenfalls erhalten sollte, sollte sie dahin befördern, wo sie hingehört: In den Papierkorb. Andernfalls dürfte man Euch Eure Bankkonten mit den erhaltenen Daten leer räumen.

Ich bin mal gespannt, was als nächstes kommt. Denn ich werde weder den Mail-Anhang öffnen, noch irgendwelche Zahlungen leisten. Zumal ich das ohne ein öffnen der Mail gar nicht kann. Denn wie erwähnt wird in der Mail selbst keine Kontoverbindung genannt.

Marcus
Über Marcus 707 Artikel
Ich freue mich über Deinen Besuch auf meinem Blog! Wenn Dir der Artikel gefallen hat, teile ihn doch mit anderen und hinterlasse Deine Meinung. Mehr über mich gibt es hier zu lesen

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


CommentLuv - verlinke einen deiner Blog-Artikel