Den Feed ohne Feedburner per Mail verschicken

Zwei Alternativen für Feed-Leser via Mail


Der Artikel besteht aus 555 Wörtern. Geschätzte Lesezeit: 02:13 Minuten

Vor wenigen Tagen habe ich Euch mitgeteilt, das ich meinen Feed wieder über die Blog-Adresse verteile! Wobei das mehr oder minder aufgrund von verwirrenden Meldungen bezüglich der Abschaltung der Feedburner-Api passiert.

In einem Kommentar zum Artikel fragte Birgit nach, wie das denn mit jenen sei, die den Feed nicht in einem entsprechenden Reader lesen würden, sondern die ihn per Mail empfangen! Ob ich da zukünftig einen Newsletter oder ähnliches anbieten würde!

Nun gut! Vorwegschicken muss ich, das ich mir darüber eigentlich gar keine richtigen Gedanken gemacht habe. Auch und vor allem, weil ich ehrlich geglaubt habe das es wenige bis keinen gibt, der den Feed per Mail erhält!

Aber wenn ich schon darauf angesprochen werde, und es diese Leser doch gibt, muss ich natürlich auch dafür sorgen, das sie den Feed auch nach Ablauf der 30 Tage-Frist weiterhin erhalten! Denn danach stellt Feedburner ja den Versand ein!

So habe ich mich also über mögliche Alternativen schlau gemacht!

Zum einen gibt es da Mailchimp, zum anderen ein Modul in Jetpack! Da ich letzteres wegen der Statistik eh schon verwende, möchte ich bezüglich Mailchimp einen Artikel von Eric empfehlen, der Euch zeigt, wie ihr darüber Abonnents der Feeds ermöglicht.

Nachfolgend möchte ich Euch also zeigen wie ihr das Abonnieren Eurer Feeds via Jetpack-Modul ermöglicht:

Ihr geht als erstes auf den Jetpack-Link in Eurem Backend-Menü! Dort findet ihr ein ähnliches Bild wie nachfolgend vor!

In der Übersicht muss das Modul aktiviert werden
Als erstes ist das Abonnements-Modul zu aktivieren….

Im Abonnements-Modul klickt ihr auf 'Aktivieren', anschließend auf 'Konfigurieren'!

Als nächstes muss das Modul konfiguriert werden
Nach dem Aktivieren des Moduls kommt das Konfigurieren
Danach gelangt ihr in das Einstellungs-Menü 'Diskussion' von WordPress. Dort hat Jetpack seine Einstellungsmöglichkeiten am Ende drangehängt!

Jetpack hängt seine Optionen ins Menü 'Diskussion'
Jetpack hat seine Optionen ans Ende des Menüs ‘Diskussion’ gehängt

Als kleine Anmerkung am Rande: wer schon ein Plugin nutzt,  welches das Abonnieren von Kommentar-Benachrichtigungen ermöglicht - wie z. B. 'Subscribe to Comments' -, wird diese Einstellung im Modul wohl eher nicht zu aktivieren brauchen.

Ihr könnt Euren Lesern / Besuchern jedoch nicht nur in den jeweiligen Artikeln die Möglichkeit geben, die Artikel-Feeds zu abonnieren. Das Jetpack-Modul bringt auch ein Widegt mit, das ihr nach seiner Aktivierung in die Sidebar packen könnt.

Als kleines Gadget zeigt das Widget auch die Zahl der bisherigen Abonnenten an. Da ich es erst heute nachmittag aktiviert habe, sind es erst 3 😉

Bei mir sieht das wie folgt aus:

So sieht das Abonnement-Widget in der Sidebar aus
Das Abonnement-Widget in der Sidebar
Ich hoffe, das dieser Artikel dem einen oder anderen dabei hilft, sofern er seinen Feed zukünftig nicht mehr über Feedburner verteilen lassen möchte, das per Jetpack zu organisieren!

Am Schluß noch eine ganz wichtige Anmerkung für die deutschen Blog-Betreiber unter Euch: Das Datenschutzgesetz verlangt ja bei solchen Geschichten das sogenannte DOI - Double Opt In-Verfahren. Sprich, der vermeintliche Abonnent muss selbiges per Klick auf einen per Mail verschickten Link bestätigen.

Dieses Modul nutzt das Verfahren. Der Abonnent bekommt also eine entsprechende Mail, mit welcher er sein gewünschtes Abo bestätigt!

Damit solltet ihr zumindest ein wenig auf der sicheren Seite sein. 100%ig weiß man das ja eh nie so genau ;)!

Marcus
Über Marcus 702 Artikel
Ich freue mich über Deinen Besuch auf meinem Blog! Wenn Dir der Artikel gefallen hat, teile ihn doch mit anderen und hinterlasse Deine Meinung. Mehr über mich gibt es hier zu lesen

6 Kommentare

  1. super, vielen Dank, Marcus – mit Jetpack hatte ich mich noch gar nicht weiter auseinandergesetzt gehabt; aber wenn es dieses Widget mit anbietet, soll es mir recht sein.

    Mailchimp hatte ich mir auch mal angesehen, da soll es aber laut ihren Terms Probleme geben, wenn Affiliate-Links mit ausgegeben werden (http://bloggingwithamy.com/feedburner-alternative/).
    Wer übrigens seine Mail-Subscriber von Feedburner raus sichern will, findet hier eine Anleitung – grade vorhin gefunden: http://bloggingwithamy.com/feedburner-subscribers/

    • Hallo Viktor!

      ?!?!?!

      Nun, beim Bloggen ist es wie im richtigen Leben! Es kann sein, das einem gewisse Dinge eine Zeitlang gefallen und das das dann (pötzlich) von jetzt auf gleich nicht mehr der Fall ist!

      Zwar kann ich Deine Bitte irgendwie / -wo nachvollziehen! Aber in Bloggerkreisen ist das meiner Wahrnehmung nach zu urteilen nie der Fall, das ein Blogger dem anderen Bescheid gibt ‚Du bist aus meiner Blogroll geflogen‘. Ich sehe das auch nicht als unhöflich an, nicht Bescheid zu geben, weil es eben der Lauf der Zeit ist! Zudem finde ich, das kein Blogger einem anderen gegenüber Rechenschaft darüber ablegen muss / braucht , wieso weshalb und warum er irgendetwas tut oder getan hat!

      Mein Blog ist sicher schon bei einigen (dutzend?) Bloggern in der Blogroll gewesen und nach einer gewissen Zeit wieder raugeflogen! Und? Shit happens. Diejenigen werden ihre Gründe haben!

      Da steh ich eher auf dem Standpunkt zu sagen: Die wissen gar nicht, was sie wohlmöglich versäumen!

  2. Hallo Markus,

    wie schon meine Vorrednerin sagt, war mir das verschicken von Feeds über Mail auch unbekannt. Vielen Dank für den Artikel. Ich werde dies in Zukunft mal einsetzen und schauen wie sich das auf die Leser wirkt 🙂

    Chris

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


CommentLuv - verlinke einen deiner Blog-Artikel