Absage an den alten neuen Job


Der Artikel besteht aus 395 Wörtern. Geschätzte Lesezeit: 01:34 Minuten

In mir wuchs die Überzeugung, das Frankfurt das falsche Pflaster für mich war! Zumal man, nachdem ich auch dem Personaler gegenüber meine Bedenken hinsichtlich des Wochenendes, der knappen Kasse und den Mahlzeiten geäußert hatte, nicht auf die Idee kam, mir einen Spesen-Vorschuß zu gewähren.

Ich rief noch am Donnerstagabend die Firma an, die sich noch am Tag nach dem mit Frankfurt schon fast alles klar war gemeldet hatte, und fragte ob der Job wohlmöglich noch zu haben wäre. Das bejahte man! Freitagmorgen rief ich daher dann meinen 'Berater' beim Jobcenter an, um abzuklären, was mir möglicherweise blühen würde, wenn ich Frankfurt absage und der zweite Job nichts werden würde. Das verlief eher ergebnislos, da seine Aussage war, das das letztlich nur die Leistungsbateilung entscheiden könne!

Trotzdem fuhr ich, nachdem wir schon um 13 statt um 17 h Feierabend bekamen, nach Hause, und vereinbarte am Abend noch für den folgenden Tag einen Termin mit dem 2ten Arbeitgeber!

Das Gespräch verlief positiv, obwohl die Vorgänge in Frankfurt natürlich kein wirklich gutes Licht auf einen werfen. Schließlich könnte man den betreffenden auch vorhalten, bei den kleinsten Widerständen die Brocken hinzuschmeißen! Dies konnte ich aber unter dem Hinweis, das diese Verhalten im Prinzip nicht zu meinen Charaktereigenchaften zählt, weitestgehend entkräften.

So kam es also, das ich nun wieder Lkw fahre. Wir liefern weiße Ware aus und schließen sie auch an. Wobei letzteres der Kollege und Junior-Chef macht, während ich eher für das fahren und das beladen mit den Alt-Geräten zuständig bin!

Der Job macht trotz allem Spaß! So habe ich habe nach 10 Tagen schon 2 Tage Überstundenausgleich bekommen! Und er ist auch nicht ganz so wild wie ich mir das vorgestellt habe!

Letztendlich bin ich froh, das ich die Telefonnummer meines jetzigen Arbeitgebers noch wiedergefunden habe. Denn hinsichtlich der Frankfurter Firma bin ich schlußendlich zu dem Fazit gekommen, das man mich hier nicht ausgewählt hat, weil man mich aufgrund meiner Vita für den richtigen hielt! Sondern man hat mich ausgewählt, weil ich zufällig die IT als möglichen Tätigkeitsbereich angegeben habe und man in Frankfurt dringend Leute für ein laufendes Projekt brauchte. Die Qualifikation für den Job war da eher nebensächlich!

Zum ersten Teil

Marcus
Über Marcus 703 Artikel
Ich freue mich über Deinen Besuch auf meinem Blog! Wenn Dir der Artikel gefallen hat, teile ihn doch mit anderen und hinterlasse Deine Meinung. Mehr über mich gibt es hier zu lesen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


CommentLuv - verlinke einen deiner Blog-Artikel