Und tschüß Jobcenter


Der Artikel besteht aus 677 Wörtern. Geschätzte Lesezeit: 02:42 Minuten

©pixabay/Geralt

134.092.800 Sekunden
2.234.880 Minuten
37248 Stunden
1552 Tage
221 Wochen und 5 Tage
51 Monate
4 Jahre
oder vom 01.05.2008 - 31.07.2012

Das sind die Daten meiner Zeit der Arbeitslosigkeit! Eine solange Zeitspanne habe ich noch nie ohne einen 'richtigen' Job überstehen müssen! Maximum waren bis jetzt 6 Monate!

Insgeheim hofft man natürlich immer, das das eine oder andere Stellengesuch erfolgreich ist, oder irgendein Stellenangebot auf einen passt. Aber bei mir waren das in 99% der Fälle dann immer nur die nervenden Versicherungs-Agenten / -Agenturen. Und das passt für mich gar nicht!

Die Sahne auf der Torte wäre dann natürlich noch, wenn es im sogenannten Ersten Arbeitsmarkt der Fall wäre!

Da kann der eine oder andere sicher nachfühlen / Ansatzweise verstehen, wenn sich so lange Zeit in Hinsicht auf einen neuen Job nichts bewegt, das man fast schon nicht mehr an eine Wendung zum Positiven glaubt! Und erst recht nicht daran, das die Wendung dann auch noch dermaßen schnell von statten geht!

Und es lief nicht nur - wie ich denke - sehr schnell sondern für mein Verständnis auch ungewohnt 'schräg' ab! Aber vielleicht ist das auch die neue Art der Suche nach neuen Arbeitnehmern!

Denn 4 Stunden nach dem ich bei Monster.de, einer der Online-Stellenbörsen in denen ich ein Stellengesuch aufgegeben habe, mein Profil aktualisiert und die IT zu den möglichen Tätigkeitsbereichen hinzugefügt hatte, klingelte mit Frankfurter Vorwahl mein Telefon.

Und das in meinen Augen schräge an der Geschichte ist die Tatsache, das man von mir bis auf den Lebenslauf und zwei bzw. drei Telefonaten mit dem 'Internal Recruiter' und mit dem 'Field Engineer'  eigentlich - wie ich denke - nichts weiß! Denn man hat bislang keine weiteren Unterlagen angefordert! Auch eine persönliche Vorstellung fand bisher nicht statt.

Auch wenn der Arbeitsvertrag bislang nicht unterschrieben ist - die Formalitäten innerhalb der Firma dauern länger als erwartet - ist diese lange Zeit der Arbeitslosigkeit also am 1. August zumindest bis auf weiteres erst einmal beendet! Dann werde ich als als Support Engineer Netzwerk bei der Firma NCS global tätig werden!

Zwar arbeite ich schon seit über zwanzig Jahren mit dem PC - mein erster Compi war ein C16 / Plus4 - aber trotzdem sehe ich mich in diesem Falle als absoluten Quereinsteiger. Denn das mehr oder minder Oberflächliche Gefummel am und mit dem PC sehe ich nicht als Fachmännisch an! Ich werde - so wie ich das verstanden habe - bundesweit im Einsatz sein und wohl hauptsächlich Festnetz-Telefone auf IP-Telefonie umstellen!

Nichts desto trotz freue ich mich natürlich, das ich dem Jobcenter endlich den Rücken kehren kann, wieder 'vernünftiges' Geld verdiene und auch sonst nicht mehr den Be- und Einschränkungen sowie den Auflagen des Jobcenters unterliege! Ich habe mich - glaube ich - nicht erst einmal hier im Blog über die halbjährlichen Kaffeekränzchen beim ansonsten tatenlosen Jobcenter aufgeregt respektive in ironisch-sarkastischer Art amüsiert!

Das der Job noch bestimmte Sonderkonditionen wie einen Firmenwagen, Spesen und ein paar weitere Bonbons bietet, macht die Sache natürlich noch angenehmer. Anfallende Hotelkosten werden auch übernommen - was bei ein- oder vielleicht auch zweiwöchigen Aufenthalten bei einem Kunden sicher nicht verkehrt ist!

Wermutstropfen mögen dabei vielleicht nur sein, das man zum einen das eigene Bett nur noch sehr selten benutzen und auch die Zeit zu Hause sehr eingeschränkt sein wird. Zum zweiten wird die Postingfrequenz hier auf dem Blog mit Sicherheit gewaltig in den Keller rauschen! Ich hoffe aber das ich zumindest hin und wieder noch ein Lebenszeichen von mir geben werde!

Aber das gleichen - zumindest für eine bestimmte Zeit - das Gehalt und die erwähnten Sonderkonditionen sicher wieder aus!

Schön ist auch, das man mir zumindest schon einmal telefonisch erlaubt hat, mein vor einem Vierteljahr angemeldetes Nebengewerbe weiterbetreiben zu dürfen. Natürlich nicht während der Arbeitszeit, aber danach und vor allem am Wochenende! Denn das liegt mir doch schon sehr am Herzen, wenn man sich einmal über die Sachlage in dem Bereich informiert hat!

Beitragsfoto:©pixabay/geralt

Über Marcus 697 Artikel
Ich freue mich über Deinen Besuch auf meinem Blog! Wenn Dir der Artikel gefallen hat, teile ihn doch mit anderen und hinterlasse Deine Meinung. Mehr über mich gibt es hier zu lesen

10 Kommentare

  1. Hallo Marcus, ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass alles klappt, du dich schnell einarbeiten und im neuen Job gut klar kommen wirst.

    Du wirst etwas Zeit brauchen, bis du dich an die viele Reiserei gewöhnt hast. Die Woche über wohne ich auch nicht zu Hause, sondern im Hotel – allerdings immer an einem Ort. Ich habe auch schon ein paar Mal eine längere Arbeitslosigkeit (max. 6 Monate) überbrücken müssen und habe eine Vorstellung davon, wie das ist.

    Um den Blog brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Auch wenn die Frequenz zurückgeht, du hast deine Leser.
    Horst Schulte letzter Artikel auf dem eigenen Blog: Die Überlebensfrage der Demokratie – Sprengsatz

  2. Hallo Marcus!

    Da kann man dir ja gratulieren zu deinem Job! Leider kenn ich das ja nur zu gut, da ich z. Zt. selber leider nur Hartz IV habe. Ich kann dir also nachfühlen, wenn du dich auf diesen neuen Job freust.

    Ich wünsche dir viel Glück dabei, auf daß er dir länger erhalten bleibt.

    Grüße aus TmoWizard’s Castle zu Augsburg

    Mike, TmoWizard

  3. Hallo Marcus,
    ich gratuliere dir ganz herzlich zu deinem neuen Job! Ich denke, dass es für jeden schwer ist, den Auflagen zu unterliegen und Arbeitslos zu sein. Du hast den Ausweg aus diesem Strudel geschafft.
    Gratulation dazu!

    Viel Erfolg weiterhin

  4. Hallo Marcus,
    herzlichen Glückwunsch zu deinem Job. Es ist schön zu sehen wie Leute aus der Maschinerie ausbrechen die alle da hält wo sie sind. Gut gemacht!

    Viel Erfolg

  5. Herzlichen Glückwunsch!
    Ähnliches hab ich bei Xing erlebt. Ich habe nochmal über meine Kenntnisse und bisherigen Tätigkeiten nachgedacht, mein Profil aktualisiert und ruckzuck hatte ich 2 Stellenangebote im Postfach, von denen eines tatsächlich das Richtige war…

  6. Mir ist es so ähnlich ergangen. Job verloren durch Insolvenz. Schnell einen Neuen gefunden. Den dann wieder abgesagt weil ich einen anderen gefunden hatte der näher an meinem Zuhause lag. Da absolut ins Kloh gegriffen. Nun fange ich am 1. Sep. hier im Ort bei einer Spedition an. So kanns gehen!

    Dir viel Glück und Spaß bei deinem Fahrerjob!

    • Hallo Luigi!

      Danke!

      Hab ich ja noch mitbekommen, von wegen Strafarbeit im Lager und so, nicht wahr?

      Na da wünsche ich Dir toi toi toi, das Du auch soviel Glück hast mit dem neuen Arbeitsplatz, wie ich es zu haben scheine!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


CommentLuv - verlinke einen deiner Blog-Artikel