Bayern-Bashing ist ja so cool!

Aber was, wenn die Argumente der Realität nicht standhalten?


Der Artikel besteht aus 795 Wörtern. Geschätzte Lesezeit: 03:10 Minuten

Als Anfang dieser Woche die Tatsache publik wurde, das Matthias Sammer als Sportdirektor vom Deutschen Fussball Bund (DFB) zum deutschen Rekordmeister FC Bayern München wechselte, konnte man an manchen Reaktionen sehen, wie unbeliebt dieser Klub bei manchen Mitmenschen ist!

So stellte der Fernsehsender sport1 auf seiner Facebook-Seite z. B. die Frage, was Sammer bei seiner neuen Aufgabe vordringlich erledigen sollte! Die Spannbreite der Antworten war groß. Von

den Profis endlich Beine machen

bis hin zu

den Klub (endlich) auflösen

waren alle Meinungen und Ansichten vertreten!

Da wirkt es nicht Wunder, das manch ein Zeitgenosse den Bayern auch die Mit- oder sogar die Hauptschuld daran zuschustern möchte, das die deutsche National-Elf bei der Fussball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine schon im Halbfinale ausgeschieden ist!

So war auch ein Leser der hiesigen Tageszeitung der Meinung, das das 'Witzspiel' der Bayern gegen die National-Elf der Niederlande einen nicht unerheblichen Anteil am 'Versagen' der Deutschen Mannschaft habe. Die Spieler hätten sich dadurch nach dem Champions League-Finale nicht ausreichend erholen können. Zudem war in seinem Leserbrief auch von Quertreiberei die Rede, genauergesagt von einer

Anti-DFB-Haltung

Immer wiederkehrende Diskussionen um Länderspiele untergrüben die Anstrengungen für eine schlagfertige DFB-Elf!

Zugegeben, ich bin nicht das was man einen Fan nennen könnte, aber ich sympathisiere durchaus mit den Bayern! Das konnte und wollte ich nicht so stehen lassen, und machte mich an die Arbeit!

Dabei stellte ich fest, das das, was man wohl schon 'Bayern München-Bashing' nennen könnte, eigentlich nur rein auf Emotionen basiert. Den realen Fakten halten die meisten Vorwürfe wohl nicht stand. Die hier im Leserbrief erwähnten Vorwüfe tun es jedenfalls nicht!

Beispiel 1: Das 'Witzspiel' - mittlerweile sehen es wohl selbst die Bayern als solches an:

Frage:

Welcher Mensch würde jemanden sein Auto ausleihen, von dem er es dann wenig später halb demoliert zurückbekommt, um dann zu sagen: Kein Problem, den Schaden bezahl ich aus eigener Tasche?

Antwort: Sicher niemand!

Und nichts anderes hat der FC Bayern München getan! Er hat seine Investition(en) geschützt. Schließlich musste er eine sehr lange Zeit - wenn ich mich recht entsinne sogar die komplette erste Saisonhälfte - auf Robben verzichten! Und um auf ihn zu verzichten hat Bayern den Spieler sicher nicht gekauft!

Beispiel 2: Das Argument der ungenügend langen Erholungsphase

Ich habe hierzu mal ein wenig recherchiert!

Der FC Bayern hat am 19. Mai 2012 das Finale der Champions League gespielt, am 22. Mai fand dann das 'Kompensationspiel' der Bayern gegen das Team der Niederländischen National-Elf statt!

Soweit so gut. Nach diesem Spiel hatten die deutschen Nationalspieler des FC Bayern München dann 2 Tage 'Erholungszeit'. Zugegeben nicht gerade viel! Aber trotzdem steht das Argument, das diese kurze Erholungsphase ein maßgeblicher Grund für das 'skandalöse Scheitern' im Halbfinale sei, auf keinem festen Grund!

Denn die spanische National-Mannschaft musste noch länger auf 10 Leute ihres Kaders verzichten! Grund hierfür war, das Atletic Bilbao und der FC Barcelona noch am 25. Mai das Finale der Copa del Rey bestritten.

Wie von den Bayern waren acht Spieler beider Mannschaften während der Europameisterschaft in der National-Elf aktiv. Und wenn ich das richtig sehe, war Spanien im Finale und hat dieses dann auch noch gewonnen! Somit ist also das Argument 'mangelnde Fitneß' der Bayern-Akteure hinfällig!

Einzig die dauernden Nackenschläge können hier als Argument herhalten! Denn von 3 Fínals drei zu verlieren, geht an die Substanz! Das dürfte der Hauptsächliche Grund hinsichtlich der Bayern-Spieler sein, der (Mit)Schuld daran war, das unsere National-Elf das Finale verpasst hat!

Und was die 'Quertreiberei' des FC Bayern München hinsichtlich Länderspielterminen angeht kann ich nur sagen: Die Spieler und auch die Liga-, DFB-Pokal-, EL- oder CL-Spiele sind nicht dazu da, die Spieler für die 'Nati' - wie die Schweizer ihre Nationalmannschaft nennen - fit zu halten, sondern um den Vereinen und Verbänden Einnahmen zu generieren!

Abschließend noch ein Satz zum Neidfaktor bezüglich der Weißwurscht-Bazis:

Ich glaube, das wir ohne die Erfolge der Bayern - oder generell ohne die Bayern - heute keine 3 Startplätze und einen Qualifikations-Platz in der Champions League haben würden. Denn kein Verein, der in den letzten Jahren Meister geworden ist, war so stabil in der europäischen Spitzenliga dabei, wie die Rothosen von der Isar.

Ohne sie würden wir also sehr wahrscheinlich österreichische Verhältnisse haben!

Das heißt: Wir würden hoffen, das sich der nationale Meister für die Champions League qualifizieren kann!

Denn der Meister unseres südlichen Nachbarn, Red Bull Salzburg, muss erst noch durch die Qualifikation zur CL. Sie sind nicht automatisch dabei! Und kein Champions League-Teilnehmer aus Deutschen Landen? Wer würde sich darüber ernsthaft freuen?

Marcus
Über Marcus 707 Artikel
Ich freue mich über Deinen Besuch auf meinem Blog! Wenn Dir der Artikel gefallen hat, teile ihn doch mit anderen und hinterlasse Deine Meinung. Mehr über mich gibt es hier zu lesen

1 Kommentar

  1. Du sprichts mir aus der Seele. Besonders „Den realen Fakten halten die meisten Vorwürfe wohl nicht stand“ trifft es voll und ganz. Nicht nur in Deinen Beispielen hier, sondern eigentlich generell. Und komischerweise ist eine vernünftige Diskussion meist auch nicht möglich. Spätesdens da frag ich mich dann immer wenn den nun eigentlich arogant ist…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


CommentLuv - verlinke einen deiner Blog-Artikel