Die lieben Kommentare


Der Artikel besteht aus 359 Wörtern. Geschätzte Lesezeit: 01:26 Minuten

Alle, die einen Blog betreiben, freuen sich sicher über jeden der ihn auch liest! Und noch mehr freut man sich als Verantwortlicher sicher über diejenigen die auch einen Kommentar hinterlassen. Schließlich zeigt das ja (eigentlich) auch, das man mit dem was man schreibt den Nerv derer trifft die den Blog lesen!

Doch nicht alles, was einem da als Kommentar 'angeboten' wird, hat auch etwas mit einem solchen zu tun!

Deswegen habe ich mich jetzt entschlossen, folgenden Text oberhalb der Kommentare einzufügen:

Gib Dir beim Kommentieren bitte etwas Mühe, so wie ich sie mir mit meinen Artikeln versuche zu geben. Einzeiler werden als Spam angesehen und auch so behandelt.

Ich habe also absolut nichts gegen sinnvolle Kommentare! Doch was verstehe ich unter einem solchen Kommentar?

Unter einem sinnvollen Kommentar verstehe ich eine Meinungsäußerung, der man entnehmen kann, das man mehr als nur die Überschrift gelesen hat.

Das trifft auf Einzeiler in der Regel nicht zu zu.

Denn ein Kommentar, der nur aus einem einzigen Satz besteht, ist im Prinzip nichts anderes als SPAM. Und als solcher wird er dann (zukünftig) auch von mir behandelt. Bei Kommentaren, die zwar länger als ein oder zwei Sätze sind, aber deren URL auf absolut themenfremde Seiten oder gar Onlineshops verlinkt, nehme ich mir zukünftig das Recht heraus, die URL zu entfernen.

Einzige Ausnahme von dieser Regelung: mögliche Einzeiler von Kommentatoren, die schon öfters hier kommentiert haben und das dann auch vernünftig und sinnvoll.

Denn es kann sicher nicht zuviel verlangt sein, so wie ich Einsatz in meine Artikel investiere auch etwas Engagement in seinen Kommentar zu legen. Ich selbst bin bisher sicher noch bei niemandem mit solchen, mehr oder minder sinnfreien, Kommentaren aufgefallen. Es sei denn, ich habe mich für eine Erwähnung oder Verlinkung bedankt! Aber Danke zu sagen mit einem oder zwei Sätzen dürfte vermutlich bei keinem von Euch unter die Kategorie SPAM fallen.

Von daher die Bitte an alle, die hier ihre Meinung kundtun möchten: Investiert ein wenig Engagement und Herzblut in Eure Kommentare. Das ist sicher nicht unmöglich und schon gar nicht schädlich!

Marcus
Über Marcus 703 Artikel
Ich freue mich über Deinen Besuch auf meinem Blog! Wenn Dir der Artikel gefallen hat, teile ihn doch mit anderen und hinterlasse Deine Meinung. Mehr über mich gibt es hier zu lesen

21 Kommentare

  1. Du hast recht, Du machst es richtig – und Du denkst zuviel darüber nach 🙂
    Ich bin mittlerweile an einem Punkt, wo ich gar nicht mehr über einen unsinnigen (Seo-) Kommentar nachdenke, sondern instinktiv auf „löschen“ klicke!

    • Hallo Marc!

      Du hast recht, ich denke zuviel drüber nach!

      Aber auch wenn das ‚zuviel darüber nachdenken‘ allgemein eine Schwäche von mir ist, tue ich das in diesem Falle, weil ich mir sonst denke, ich vergraule die Leute.

      Wobei es ja – bis auf den Kommentator selber – eigentlich keiner merkt das ein Kommentar nicht veröffentlich wurde 😉

  2. Die Problematik kenne ich auch in meinem Blog und dies ist scheinbar der Preis dafür, wenn man Follow-Kommentare zulässt.
    Einzeiler oder Links zu Shops ernten bei mir auch nur noch einen NoFollow Link.
    Allerdings mache ich mir aktuell auch noch keinen großen Kopf und handele mehr instinktiv – und erfreue mich an den sinnvollen Kommentare, die abgegeben werden (manchmal sogar ohne Link – auch so was gibt es)…
    Michael letzter Artikel auf dem eigenen Blog: Howto : Siri kostenlos und legal auf nicht iPhone 4S Geräte

  3. Hallo Marcus!

    Irgendwie verstehe ich deine Vorgehensweise bei solche Kommentaren ja, nur eines macht mir dabei Kopfzerbrechen – Zitat:

    „Bei Kommentaren, die zwar länger als ein oder zwei Sätze sind, aber deren URL auf absolut themenfremde Seiten oder gar Onlineshops verlinkt, nehme ich mir zukünftig das Recht heraus, die URL zu entfernen.“

    Wie soll das gehen? Wenn du über etwas bloggst und jemand schreibt einen Kommentar, sein Blog hat jedoch eine ganz andere Thematik, was machst du dann? Auch die URL löschen?

    Beispiel:
    Du schreibst eine Artikel über KOffice und der Kommentator hat einen Apple-Blog, löscht du dann die URL weil der Kommentar nur ein oder zwei Sätze hat?

    Ich schreibe über verschiedene Themen, löscht du dann auch dir URL?

    Fragen über Fragen!

    Grüße aus TmoWizard’s Castle zu Augsburg

    Mike, TmoWizard

    • Hallo Mike!

      Bei Stammkommentatoren wie Dir werde ich sicher nichts löschen!

      Aber es gibt ja auch Leute, die vernünftige Kommentare abgeben, deren URL dann aber z. B. auf Dating- oder andere Erotikseiten verweisen! Und das meine ich damit: Den Kommentar würde ich dann veröffentlichen, aber die URL entfernen.

      Denn mit Sex oder anderweitigen Ü18-Dingen hat mein Blog nun sicher nicht wirklich etwas gemein, oder?

  4. Ich gehe nicht so streng vor. Allerdings habe ich in den Jahren auch mal denen einen oder anderen Kommentar gelöscht. Mit Spam habe ich (im Moment – nach der URL-Umstellung) noch nicht so viel zu tun. Positiver Nebeneffekt 🙁

    Da es in meinem Blog oft politisch zugeht, gibt es auch schon mal krass unterschiedliche Meinungen. Da wird es dann auch schon einmal ruppig. Aber solange es beim Meinungsaustausch bleibt und niemand persönlich wird, lasse ich das auch laufen. Meinungsfreiheit kann manchmal schon ein bisschen nerven. Aber das lernt man als Blogger schnell. Zumal, wenn man über Themen bloggt, die kontrovers sind.

  5. Eine nachvollziehbare Entscheidung. Auch ich habe mir da im Laufe der Jahre entsprechende „Verfahrensweisen“ zurechtgelegt, wie ich mit solchen Kommentaren auf meinem Blog umgehe.

    Allerdings stellt sich mir die Frage, wen oder was du genau mit diesem Artikel hier erreichen willst? Leute, die hier regelmäßig mitlesen und kommentieren, sind von deiner Regelung ja zum einen ausdrücklich ausgenommen und werden dir und dem Blog zum anderen sicherlich auch so viel Respekt entgegenbringen, dass sie eh auf Spam-Einzeiler verzichten. Und die eigentlichen Spammer lesen diesen Artikel leider sowieso nicht und werden fleißig weiter spammen, in der Hoffnung, dass ihre Kommentare freigeschaltet werden.
    Sascha letzter Artikel auf dem eigenen Blog: Activia statt Abspann – der schleichende Wegfall des Filmabspanns

    • Hallo Sascha!

      Durchaus eine gute Frage, die Du da stellst!

      Der Artikel richtet sich vor allem an Leute, die zwar einigermaßen vernünftig kommentieren, aber eben URLs eintragen auf die ich von meinem Blog aus nicht verlinken möchte! Denn das Einzeiler in der Regel bei einem Blogbetreiber, der auf eine(n) gewisse(n) Qualität / Standard setzt, keine Chance haben, ist den reinen Spammern sicher nicht erst seit gestern klar!

      Ich für mich stehe nämlich immer in der Bredoullie, das ich die Leute nicht einfach so vor den Kopf stoßen möchte, weil ich mich frage lösche ich jetzt den kompletten Kommentar, auch wenn er durchaus sinnig und vernünftig klingt / ist? Oder lösche ich dann nur die URL und die Leute wissen nicht warum!

      Also mehr oder minder eine Erklärung für diese Klientel, warum oder weshalb es entweder der komplette Kommentar oder die URL nicht zur Veröffentlichung geschafft hat!

  6. Scheinbar erfüllen meine Kommentare nicht den Anspruch von Marcus, oder aber ich falle unter die Kategorie „URLs eintragen auf die ich von meinem Blog aus nicht verlinken möchte“.
    Ich habe grundsätzlich kein Problem mit einem NoFollw-Link, aber in diesem Zusammenhang kenne ich ja jetzt deine Meinung (über mich / meine Seite ?).
    Ich werde somit diesen Beitrag – interessehalber – noch weiter verfolgen, aus dem RSS-Feed habe ich mich aber bereits abgemeldet.

    • Hallo Michael!

      Mein Vorgehen soll auf keinen Fall die Bewertung einer Seite / Person darstellen! Wobei ich durchaus zugebe, das es so gesehen werden kann! Aber da ich von meinen Kommentatoren leider keinen wirklich persönlich kenne, maße ich mir auch nicht an, ihn / sie zu bewerten! Selbiges gilt für das Thema einer Seite. Ich müsste mich ja schon in allen möglichen und unmöglichen Gebieten auskenne, um die Qualität von etwas beurteilen zu können!

      Ich hab ja schon viele Interessen, aber so viele nun auch wieder nicht 😉

      Wobei ich jetzt speziell auf Dich bezogen auch nicht wirklich weiß, ob ich schon Kommentare von Dir gelöscht habe und wenn ja wieviele. Die beiden Kommentare zu diesem Thema bleiben auf alle Fälle stehen!

  7. @Marcus :
    Scheinbar hast du meinen letzten Kommentar falsch verstanden !

    Es geht gar nicht darum, ob du bereits Kommentare von mir gelöscht hast. Es geht darum, was du in diesem Beitrag schreibst und wie daraufhin mit meinen Kommentaren umgehst (sie stehen auf NoFollow) !

    Fangen wir mal an :

    Du schreibst jetzt neuerdings über die Kommentare „Gib Dir beim Kommentieren bitte etwas Mühe, so wie ich sie mir mit meinen Artikeln versuche zu geben. Einzeiler werden als Spam angesehen und auch so behandelt.“ und verlinkst mit folgendem Satz auf diesen Artikel „Näheres dazu kannst Du hier nachlesen“.

    Dies ist ja grundsätzlich ein DoFollow Blog. Deine Kriterien für einen DoFollow Link gibst du wie folgt an :

    „Unter einem sinnvollen Kommentar verstehe ich eine Meinungsäußerung, der man entnehmen kann, das man mehr als nur die Überschrift gelesen hat.“
    Ich habe mehr als die Überschrift gelesen und dies sollte aus meinem Kommentar auch hervorgehen…

    Weiterhin schreibst du : „Aber es gibt ja auch Leute, die vernünftige Kommentare abgeben, deren URL dann aber z. B. auf Dating- oder andere Erotikseiten verweisen“
    Da zähle ich mich nicht zu, kann also auch nicht der Grund sein für den NoFollow Link sein.

    Ich dürfte – bis heute – einer der ersten Leser hier gewesen sein : Ich bin damals auf Grund eines Artikels über die Loveparade hier aufgestoßen. Wenn du in meinem Blog nach Radio Apps suchst kennst du meinen Musikgeschmack und somit den Zusammenhang.

    Nun hast du also diesen Beitrag, auf den von jedem anderen Beitrag über dem Kommentarfeld verlinkt wird und ich – der Michael – stehe dort als warnendes Beispiel für einen NoFollow Link (überspitzt gesagt).

    Geht mir zwar prinzipiell am kalten Ar*** vorbei, wollte dir halt nur mal meine Gedanken dazu mitteilen. Ich kann halt keinen Grund dafür erkennen, da ich eigentlich alle deine Kriterien – meiner Meinung nach – erfüllt habe.

    Daher muss ich ja fast davon ausgehen, dass es (überspitzt gesagt) was persönliches es, einen anderen Grund gibt es ja offensichtlich nicht. Mein Blog ist nahezu werbefrei, der Grund gewerblich und mit Werbung überladen sollte es also auch nicht sein.

    Wie gesagt : Wollte dir nur mal aufzeigen, dass man mit so einer Sache auch Leite vergraulen kann.

    Der einzige Grund kann ja nur sein, dass meine Kommentare nicht deinem Anspruch genügen !

    Wie gesagt, ich kommentiere in sehr vielen Blogs, auch in NoFollow Blogs – alles kein Problem. Wenn aber in einem DoFollow Blog meine Kommentare „entwertet“ werden – und dazu noch in so einem Beitrag – komme ich mir unerwünscht vor und ziehe meine Konsequenz daraus…

    Michael

    P.S. Kannst gerne suchen, habe deinen Blog nicht als Spammingplattform „missbraucht“. Dies mache ich grundsätzlich nicht ! Ich kommentiere nur bei Themen, die mich persönlich interessieren und wo ich – durch meinen Blog bedingt – eine bestimmte Meinung zu habe – dürften hier vielleicht in der ganzen Zeit 3 – 5 Kommentare (außer diesen) gewesen sein…

    • Hallo Michael!

      Danke, das Du mir offen und klar Deine Meinung gesagt hast!

      Den Vorwurf, gerade DU hättest mich zugespammt habe ich sicher nirgendwo erhoben – zumindest kann ich das nirgendwo nachlesen!

      Wie schon mal erwähnt, ist mein Vorgehen weder eine Qualitative Bewertung eines Blogs, noch eine persönliche des Betreibers. Allein schon aus dem Grunde, das ich meine Kommentatoren leider nicht persönlich kenne und nicht für jeden Blog eine Analyse mache.

      Das ich einen Link Nofollow setze, bzw. plane die URL zu entfernen liegt einfach daran, das ich googles Vorgehen bei bestimmten Verlinkungen so verstehe, das sie selbige zu bestimmten Domain-Namen bestrafen.

      Verstehe ich das falsch, kann man mich gerne eines besseren Belehren!

      Allerdings muss ich (wohl) zugeben, das ich mir mit dem Artikel, bzw. wohl mehr mit den daraus resultierenden und vermutlich auch widersprüchlichen Anmerkungen in meinen Kommentaren, ein Ei ins Nest gelegt habe. Mir fehlt es zugegebener Maßen einfach an einer klaren Linie in meiner Argumentation!

      Zumindest entsinne ich mich, vorher mehr twitter-Follower gehabt zu haben 🙁

      Nun noch einmal ein Grundsätzlicher Fakt bezüglich den Kommentaren hier auf dem Blog:

      Die ersten drei Kommentare einer Mail-Addy sind seit dem Einbau des entsprechenden Plugins – wie wohl bei allen Blogs die das einsetzen – No-Follow Links. Und daran wird sich auch nichts ändern.

      • Mir fehlt es zugegebener Maßen einfach an einer klaren Linie in meiner Argumentation!

        Genau aus diesem Grund kann ich persönlich überhaupt nicht genau definieren, welche Art von Kommentaren ich am liebsten auf meinem Blog sehe.

        Nehmen wir mal an, da schreibt wirklich jemand: „Danke für den Tipp, der hat mir sehr geholfen.“
        Auf meinem Blog sind durchaus Beiträge vorhanden, zu denen auch solch ein Einzeiler passt. Ich kann somit nicht immer behaupten, dass es sich dabei unbedingt um einen Spam- oder meinetwegen auch unerwünschten Kommentar handelt.

        Ich bin wirklich oft in mich gegangen, finde es aber bei eindeutig manuell abgegebenen Kommentaren sehr schwierig, Merkmale für einen Spam-Kommentar zu erkennen.

        Im Gegenzug hatte jemand einmal einen auf den ersten Blick umfangreichen und zum Thema passenden Kommentar abgegeben.
        Nur wenn genau dieser Wortlaut auf einem anderen Blog auftaucht, ist es in meinen Augen Spam und wurde von mir daher nachträglich gelöscht.

        Bei mir spielt da sehr oft das Bauchgefühl eine Rolle, gebe aber zu, dass es mich auch schon mal im Stich gelassen hat. 🙂

        Lieben Gruß
        Sylvi
        Sylvi letzter Artikel auf dem eigenen Blog: Eine Verkettung unglücklicher Umstände – Wenn das Abonnieren von Feeds nicht funktioniert

  8. Sicherlich hast du recht. Aber hin und wieder möchte man sich einfach nur für einen Guten Beitrag bedanken und nicht gleich einen Roman schreiben, nur um DANKE zu sagen. Darum denke ich das, Dank Komentare duraus einzeilig sein können. Ich denke man erkennt sehr gut, welche Komentare nur SPAM sind.

    Mfg
    Mark

  9. Einzeile wie „interessantes Thema …“ lösche ich auch prinzipiell.

    In meinem Blog hane ich das mit den Kommentaren so geregelt, das die Kommentatoren, welche sich beim Verfassen des Kommentares die Mühe machen, wenigsten 500 Buschstaben zu sinnvollen Sätzen zu verbinden, mit einem dofollow Backling belohnt werden.

    Das klappt soweit ganz gut.
    Matthias Griesbach letzter Artikel auf dem eigenen Blog: Goldschmuck verkaufen ist erfolgreicher als das Edelmetall selbst

    • Hallo Matthias!

      Danke für Deinen Kommentar! Und sorry das da wohl was schief gelaufen ist, das ich ihn erst freischalten musste. Wobei ich aber nicht wirklich weiß was da nicht funktioniert hat! Ist schließlich nicht Dein erster Kommentar!

      Wie hast Du das bei Dir umgesetzt? Leider hat Dein Blog keine Suchfunktion, das man das selbst in Erfahrung bringen könnte!

      • Hallo Markus,

        da Google doch recht häufig besser Suchergebnisse liefert, als die interne WP-Blogsuche, habe ich diese kurzerhand rausgenommen.

        Für den passenden Beitrag einfach „Dofollow bei Kommentaren – aber nicht immer “ in den Suchschlitz bei Google eingeben.

  10. Hallo, zumindestens sehe ich hier in diesem Artikel keine Artikel. Glückwunsch zur Entscheidung. Ich mache mir keine Gedanken darüber mehr und konzentriere mich auf das Wesentliche. Wenn einer einen passendes Kommentar abgibt, soll er doch gerne sein Keywort(Name) schreiben!

    • AntispamBee sollte eigentlich zur Standardausrüstung von – vor allem deutschen – Blogs gehören.

      Allein schon wegen der ganzen Datenschutzgeschichte, die das von Mullenweg mitgelieferte Teil ja nicht einmal im Ansatz erfüllt. Aber die Amis plagen sich mit sowas wie Datenschutz ja auch nicht rum!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


CommentLuv - verlinke einen deiner Blog-Artikel