Ein völliger Reinfall


Der Artikel besteht aus 1065 Wörtern. Geschätzte Lesezeit: 04:15 Minuten

In der Regel bewege ich mich aufgrund meiner Arbeitstechnischen Situation selten weiter als die 7 KM von hier nach Lüneburg um mal zum Einkaufen zu fahren. Bummeln ist aus zweierlei Gründen nicht wirklich das pralle: Erstens kann man als ALG II-Empfänger ja nun wirklich nicht mal eben so Geld ausgeben. Und zweitens weil ich nun mal ein Exemplar des männlichen Geschlechts bin.

Und die haben es ja nicht unbedingt mit der Aussicht mehr oder minder sinnvoll / -los durch die Stadt zu latschen, sondern gehen eher gezielt einkaufen. Auch wenn ich durchaus hin und wieder den Turn kriege, doch mal die Geschäfte unsicher zu machen und einfach nur zu gucken.

Da hatte die Aussicht, am Samstag mal in die 'Großstadt' zum Einkaufsbummel zu fahren durchaus etwas Reizvolles. Zumal man hier trotz jeder Menge Klamottenläden nicht unbedingt das bekommt, was einem zusagt. Bin ich doch eher der klassische Typ als jener, der mit neumodernen Klamotten von H&M und Konsorten rumrennt

Aber irgendwie fing der Tag schon beschissen an. Da meine Schwester bei einer Confisserie arbeitet und die momentan mit der Arbeit nicht mehr hinterherkommen, musste ich um halb sechs raus um sie zur Arbeit zu fahren. Mittags um zwölf habe ich sie dann mit meiner Mutter abgeholt und wir sind Richtung Hamburg abgedampft. Ohne was gegessen zu haben kamen wir gegen 13 h dort an.

Ich hielt diese Vorgehensweise irgendwie von vornherein für nicht unbedingt ideal. Im Unbewussten mischte da wohl meine Erfahrung als gelernter Kaufmann mit.

Während meiner Ausbildung und den kurzen 6 Monaten die ich im Einzelhandel tätig war durfte ich nämlich die Erkenntnis gewinnen, das Samstags ab 10 h die große Jagd in den Einkaufstempeln der Republik losgeht. Schließlich haben dann die meisten in Ruhe gefrühstückt und die Zeitung gelesen. Diese Jagd dauert in der Regel bis 14 / 15 h an. Hinzu kam jetzt ja noch, das in drei Wochen - oh wie überraschend das mal wieder ist - Weihnachten vor der Tür steht.

IKEA strotzt nur so vor negativer Energie

Und das sollte sich bewahrheiten. Überall, wo wir sonst beim Bummeln in der benachbarten Hansestadt Hamburg mal Essen gehen, war es gebrochen voll. Angefangen bei IKEA in Billstedt - wo wir im Normalfall aber eher einkaufen gehen als dort was zu Essen. Aber irgendwie hatte ich den Laden auch ansonsten anders in Erinnerung.

Er hat sich nicht gerade zu seinem Vorteil entwickelt. Denn auch das was man dort eigentlich tun will - oder besser gesagt soll -, nämlich einzukaufen, ist in dem Konsumtempel alles andere als die rein(st)e Freude. Eigentlich kann man dort nur eines: Im Fluss der Menge mitschwimmen und nebenbei mal irgendwohin greifen, wo man was brauchbares vermutet.

Ein Einkaufserlebnis nenne ich zumindest was anderes. Dabei Rede ich noch nicht mal von dieser absolut negativen Energie, die man dort - auch oder vor allem als jemand sehr sensibilisiertes in dieser Hinsicht - wahrnimmt. Ich habe in den letzten 4 Jahren, seit dem ich mich mit Reiki beschäftige, keinen Ort erlebt, der dermaßen von dunkler / negativer Energie vollgesogen war.

Aber ähnlich - abgesehen von dem was ich bei IKEA wahrgenommen habe - sah es auch in der Innenstadt selbst aus: Gut, die Mönckebergstraße konnte man heute in voller Breite in Beschlag nehmen, da dort wohl ein Umzug durchmarschieren sollte. Aber das sollte bei der Masse an Menschen auch das übliche Vorgehen der Hansestadt zu dieser Zeit des Jahres sein. Denn auf dem Bürgersteig hätte man sich sonst wohl gegenseitig in die Hacken und auf die Füsse getreten.

Auch bei Galeria Kaufhof und bei Karstadt an der Mö war es sinnlos sich beim Essen anzustellen, weil dieses kalt gewesen wäre bis man einen Platz ergattert hätte. Also ab zu McDoof und einen Hamburger reingeschoben, damit der Magen wenigstens etwas zu tun hatte.

25% auf nichts

Dann rein zu C&A, weil die ja hundertsten Geburtstag in Good Old Germany feiern und 25 % Nachlass auf alles gewährten. Geplant waren eigentlich zwei neue Jeans. Rausgegangen bin ich ohne Neuerwerbung, weil die Länge welche ich brauchte in der Weite die ich haben muss dort nicht zu kriegen ist.

Irgendwie habe ich dunkel in Erinnerung, das die Norm-Maße in jüngster Vergangenheit mal wieder verändert wurden. Und mir schwant, das ich deshalb jetzt wohl im Spezialladen für Übergrößen einkaufen muss. Und das mit Maßen von 1,86 Körperlänge und 95 KG, die doch eigentlich völlig normale Durchschnittsmaße darstellen, oder?

Das war also die nächste Pleite. Naja, und so setzte sich das eigentlich fort bis wir wieder im Auto gen Heimat saßen.

Da ich bei der Klamottenkauf-Aktion der beiden Frauen nicht unbedingt dabei sein brauche / will / möchte - typisch Kerl halt, vertreibe ich mir dann die Zeit in den Elektronik-Abteilungen der Kaufhäuser an der Mönckebergstraße.

Karstadt Mönckeberg hat seine Elektronik-Abteilung einer derartigen Veränderung unterzogen, das es zumindest mir auch dort keinen Spaß mehr macht, mich umzuschauen. Man findet zwar von allem etwas, aber richtig in die Tiefe gehend - wie es dort eigentlich mal war - ist das Sortiment heute nicht mehr.

Da lobe ich mir - auch wenn ich geiz nicht geil und auch geil nicht geil finde, doch Saturn. Die haben ihr Sortiment natürlich auch 'optimiert' wie man das wohl nennen würde, aber man findet die angebotenen Produkte wenigstens in verschiedenen Preisklassen vor, anders eben als wie bei Karstadt.

Naja, zum Abschluß haben wir zwischen vier und fünf Uhr abends dann doch noch bei Galeria Kaufhof Problemlos einen Platz für drei Personen ergattern und uns einen Kuchen + Kaffee gönnen können.

Aber auch wenn wir heil zu Hause angekommen sind, steht für uns alle drei fest, das sowohl der Tag an sich als auch der Ausflug einen typischen Fall von dumm gelaufen repräsentieren. Was vielleicht auch am rückläufigen Merkur - ich bin ja auch son kleiner Astrologie-Freak - liegen könnte. Bis Mitte Dezember blockiert dieser Bengel nämlich mal wieder die Kommunikation und den Handel - zu welchem natürlich auch das Einkaufen zählt.

Ich für meinen Teil hoffe, das ich mich zukünftig an diesen Pleite-Samstag erinnern werde wenn es zur Weihnachtszeit mal wieder heißt:

Laßt uns nach Hamburg zum Einkaufsbummel fahren!

Marcus
Über Marcus 703 Artikel
Ich freue mich über Deinen Besuch auf meinem Blog! Wenn Dir der Artikel gefallen hat, teile ihn doch mit anderen und hinterlasse Deine Meinung. Mehr über mich gibt es hier zu lesen

2 Kommentare

  1. Hallo Marcus,

    ich kann dein Einkaufserlebnis sehr gut nachvollziehen. Grosse Städte meide ich inzwischen wie die Pest. Und selbst die Aktionstage (z.B. Halloween) in kleineren Städten werden mir immer mehr ein Greul. Da wird die konsumwütige Menge einmal die Strasse rauf und runter getrieben, mit Ballermann Beschalung, selbst im Advent.

    Ich brauch sowas wirklich nicht mehr.
    Matthias letzter Artikel auf dem eigenen Blog: Backlinks zu verschenken!

    • Ich habe gestern abend in unserem Regional-Magazin eine von denen durchgeführte TED-‚Umfrage‘ gesehen, nach dem 97% der Typ Besinnlichkeit zu Weihnachten und nur 3% Typ Kaufrausch seien.

      Wenn das stimmt, dann müssen nach der Erfahrung letzten Samstag an dieser Umfrage 100 Millionen Leute teilgenommen haben *lol*

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


CommentLuv - verlinke einen deiner Blog-Artikel