2 Klicks für den Datenschutz


Der Artikel besteht aus 506 Wörtern. Geschätzte Lesezeit: 02:01 Minuten

Das der Datenschutz vor allem hier in Deutschland ein sehr sensibles Thema ist, wissen nicht nur Webseitenbetreiber zur genüge.

Vor allem der Schleswig-Holsteinische Datenschützer Dr. Thilo Weichert hat es sich anscheinend zur Lebensaufgabe gemacht, den Webseitenbetreibern das Leben so kompliziert wie nur irgendmöglich zu machen, wenn es um das Thema Facebook und seine Button auf Webseiten geht.

Die privaten Unternehmen in seinem Bundesland dürfen jetzt schon mit Bußgeldern von bis zu 50.000 € rechnen, wenn sie der Aufforderung seiner Behörde, des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz nicht nachkommen und die Like-it oder Empfehlen-Button des amerikanischen Social-Media-Netzwerkes nicht von ihren Webseiten entfernen.

Das er mit seinen unablässigen Forderungen sogar einigen Politikern in Kiel zu weit geht, kratzt ihn anscheinend nicht die Bohne.

Um zumindest ein wenig vorzubauen, das man mir nicht auch irgendwann wegen dieser Button an den eh schon völlig leeren Geldbeutel will, habe ich heute die 2-Klick-Varianten der twitter-, Facebook- und google+-Button eingebaut.

Dafür habe ich aber nicht (direkt) das auf heise.de angebotene 'Plugin' benutzt, und auch nicht das von H.-Peter Pfeufer zur Verfügung gestellte. Ich habe mich für das Plugin WP Social Share Privacy Plugin von Fabian Künzel entschieden.

Das hat vor allem zwei Gründe: Mit dem bloßen Code von heise.de komme ich nicht so wirklich zu Rande und H.-Peters Plugin hat leider den Nachteil, das man keinen Einfluss auf die Position der Button hat. Bei seinem Plugin gibt zwar drei verschiedene Möglichkeiten, die Button darstellen zu lassen - nämlich vor oder nach einem Artikel oder mit einem Shortcode den man direkt im Backend in den Artikel einbaut.

Fabians Plugin aber bietet einem mit dem Code

<?php if ( function_exists('socialshareprivacy') ) { socialshareprivacy(); } ?>

die Möglichkeit, die Button an jede gewünschte Position im Theme anzubringen.

Nachdem diese Button also an der gewünschten Stelle eingebaut sind, und die restlichen Button entsprechend neu angeordnet wurden, musste noch die Datenschutzerklärung angepasst werden. Das geschah mit Hilfe eines Mustertextes der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE.

Wenn ihr nun also einen Artikel auf einem der Netzwerke teilen wollt (oder vielleicht auch auf zwei oder allen dreien), müsst ihr die Button zweimal anklicken:

Der 1. Klick aktiviert den jeweiligen Button nur. Erst der 2. Klickt schickt dann die Daten an das jeweilige Netzwerk und die entsprechenden Server. Wenn Euch das zu umständlich sein sollte, könnt ihr das Doppelklicken zukünftig aber auch umgehen.

Dazu klickt ihr auf den Button ganz rechts (mit dem i und dem Rädchen). Beim Klick auf das Rädchen könnt ihr den Dienst aktivieren, für den es zukünftig gelten soll, das der Button bei Eurem Besuch hier gleich aktiv ist. Somit entfällt also der 2. Klick.

Um das möglich zu machen brauchts (natürlich) einen Cookie, der bei Euch auf der Festplatte abgelegt wird. Schließlich muss Euch der Server ja wiedererkennen können, um den Button bei Eurem Besuch zu aktivieren.

Update: Jetzt sollte auch endlich der +1-Button wieder funktionieren, wenn ihr ihn aktiviert

Marcus
Über Marcus 708 Artikel
Ich freue mich über Deinen Besuch auf meinem Blog! Wenn Dir der Artikel gefallen hat, teile ihn doch mit anderen und hinterlasse Deine Meinung. Mehr über mich gibt es hier zu lesen

1 Kommentar

  1. Der liebe Datenschutz… mann mann mann. Dieses Thema wird uns wahrscheinlich noch die nächsten 100 Jahre begleiten, oder länger. Durchsichtiger wird das ganze dadurch ganz bestimmt nicht, vor allem für den Laien!

    Das mit den Cookies ist natürlich auch so ein Ding…..! Bei mir ist der Browser so eingestellt, dass beim Beenden alles in den Windgeschossen wird – auch die Cookies. Und spätestens bei denen die es so handhaben (das sind nicht wenige) nützt das dann alles nichts mit dem „Wiedererkennungswert“. Das Cookie ist weg, Dein Server sieht mich als „Neuen“ an und wir sind wieder am Anfang.

    Irgendwie beisst sich hier die Katze selbst in den Schwanz. Aber das ist bei dem ganzen Datenschutzgedöns sowieso nichts neues mehr.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


CommentLuv - verlinke einen deiner Blog-Artikel