Den modified-Tag sinnvoll einsetzen!

Der Artikel besteht aus 393 Wörtern. Geschätzte Lesezeit: 01:34 Minuten

wordpress-Bildschirm

Jeder von uns kennt das Sprichtwort

nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern

In gewisser Weise betrifft diese Weisheit auch jeden Blogger. Denn einige oder viele der Artikel die man schreibt verlieren im Laufe der Zeit ihre Aktualität und werden auch daher irgendwann geändert. Das kann bereits kurz nach der Veröffentlichung passieren oder auch erst Wochen oder gar Monate später.

Diese Änderungen haben die vielfältigsten Gründe:

  • man will oder muss den Satzbau ändern, weil zu viele Wiederholungen bestimmter Wörter - vor allem am Satzanfang - keinen guten Eindruck machen oder weil die bislang bestehenden Sätze nicht das wiedergeben was man eigentlich sagen will
  • Bestimmte Aussagen will oder muss man korrigieren   oder der einfachste
  • Es hat sich in der beschriebenen Sachlage etwas geändert

Für Leser des Artikels, die selbigen erst nach der Änderung das erste Mal lesen, ist das nicht weiter von Belang. Was aber macht man mit denen, die den Artikel in seiner Urfassung kennen und ihn im Normalfall eigentlich nicht ein zweites Mal lesen?

Dafür gibt es bei Wordpress den Modified-Tag. Ich selbst bin erst durch Monika auf ihn aufmerksam geworden. Den Tag kann man dazu einsetzen, um dem Leser mitzuteilen das der Artikel geändert wurde und wann das der Fall war.

Was mich aber störte war die Tatsache, das die bloße Veröffentlichung des Artikels eigentlich schon ausreicht, um den Tag the_modified_date aktiv werden zu lassen. Läßt man von Haus aus schon das Veröffentlichungsdatum des Artikels anzeigen, hat man also zweimal das gleiche Datum im Artikel stehen!

Einmal als 'Veröffentlicht am'-Version und einmal als 'Zuletzt geändert'-Variante. Was - da werdet ihr mir möglicherweise zustimmen - nicht wirklich gut aussieht und auch nicht wirklich Sinn macht.

Also habe ich versucht mir einen Befehl zusammen zu basteln der das Änderungsdatum erst dann ausgibt, wenn zwischen dem Veröffentlichungsdatum und dem Aktualisierungsdatum eine gewisse Zeitspanne verstrichen ist. Aber mit meinen php-Kenntnissen? Nicht wirklich...

So habe ich mich dann auf die Suche gemacht, und bin im WordPress-Forum fündig geworden. Dort hatte Michael Oeser schon eine entsprechende Frage gestellt, die man ihm auch in dem Sinne beantwortet hat wie ich mir die Lösung vorgestellt hatte.

Und so sieht sie, mit dem Grundgerüst das Michael schon zusammengebaut hatte, letzten Endes aus:

<!-- START DISPLAY UPDATE INFO -->
			<?php if(strtotime($post->post_modified) - strtotime($post->post_date) > 432000) {   
               echo "<div class='aktualisiert2'>Zuletzt <strong>ge&auml;ndert oder erg&auml;nzt</strong> wurde er am: <strong>", 
               the_modified_date('l, d.m.Y').'</strong></div>';
				}
			?>

Was der Code macht?

Im großen und Ganzen eigentlich nur eines:

Er prüft, ob die Zeitspanne zwischen der Erst-Veröffentlichung des Artikels (post_date) und dem Datum der Aktualisierung (post_modified) größer als x - in diesem Falle 86400 Sekunden = 1 Tag - ist.

Natürlich kann man die Zeitspanne beliebig erhöhen

Wer, so wie ich, kurz nach Veröffentlichung des Artikels - oder auch noch 2 oder 3 Tage später - Rechtschreibfehler ausmerzt oder Sätze entsprechend umformuliert, sollte sich überlegen, die Spanne zu vergrößern. Sinnvoll wäre es vielleicht, einen Zeitraum von 7 Tagen (oder 604800 Sekunden) zu wählen. Denn das dürfte bei Blogs, die nicht über Tages- oder Wochenaktuelle Dinge schreiben, durchaus eine vernünftige Zeitspanne sein.

Trifft die Bedingung ein, das das Aktualisierungsdatum um x größer ist als das Veröffentlichungsdatum, wird der Text - in meiner Modifizierten Variante des Codes 'Zuletzt geändert oder ergänzt...' - ausgegeben. Trifft das nicht zu, erfolgt keine Ausgabe.

Mir fällt gerade noch ein, das man den Code ja auch schon auf der Übersichtsseite einbauen kann. Somit wird dem Besucher gleich erkennbar zu verstehen gegeben, das der Artikel zwischenzeitlich geändert wurde.

Über Marcus 702 Artikel
Ich freue mich über Deinen Besuch auf meinem Blog!Wenn Dir der Artikel gefallen hat, teile ihn doch mit anderen und hinterlasse Deine Meinung.Mehr über mich gibt es hier zu lesen

5 Kommentare

  1. Darf ich dich fragen, wie du das oben über dem Artikel mit „Dieser Artikel ist soundso alt …“ gelöst hast?
    Gibt es da eine Pluginlösung oder geht das auch ohne Plugin?
    Danke

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


CommentLuv - verlinke einen deiner Blog-Artikel