Udo Lattek verlässt den Doppelpass


Der Artikel besteht aus 744 Wörtern. Geschätzte Lesezeit: 02:58 Minuten

Wer an den Doppelpass im ehemaligen DSF und heutigen Sport1 denkt, der denkt wohl unweigerlich auch an den Namen Udo Lattek.

Seit Beginn der Sendung vor 16 Jahren sitzt der erfolgreichste deutsche Vereinstrainer (u. a. 8 mal Deutscher Meister und mehrere Pokal-Siege) als Experte wöchentlich in der Runde der Sport-Experten. Doch nun verkündete der mittlerweile 76jährige in einem Interview mit der Bild am Sonntag, das am Ende dieser Saison die 'tingelei durch die Weltgeschichte' ein Ende haben wird.

Ende mit dem getingel durch die Weltgeschichte

Somit gibt er am 22. Mai - dem Tag nach dem DFB-Pokalfinale - seinen Abschied von der Sendung. Da er - zumindest vor der Kamera - der letzte der Crew ist, mit der die Sendung im September 1995 gestartet wurde, endet somit auch eine Ära.

Es liegt in der Natur der Sache, das es viele Zuschauer gibt die ihm nicht unbedingt nachtrauern werden. Andererseits wird es aber sicher auch genausoviele Zuschauer geben, die ihn allein schon wegen des einen oder anderen kleinen Scharmützels mit Moderator Jörg Wontorra in der kommenden Saison vermissen werden.

Ich gehöre durchaus zu denen, die ihn mehr oder minder schon vermissen werden. Irgendwas wird in den ersten Ausgaben der neuen Saison sicher fehlen, wenn Udo nicht mehr auf Phrasen achtet, und sich Wontorra nicht mehr mit ihm kabbeln kann.

Aber ich muss auch zugeben, das er zuletzt - vor allem seit seiner Schlaganfall-bedingten Auszeit im Spätsommer letzten Jahres - nicht selten etwas leicht deplaziert wirkte.

Wunsch nach Comeback Rudi Brückners

Daher kann ich die Kritiker, die sich jetzt zu Wort melden und meinen er hätte schon viel früher gehen müssen, durchaus verstehen. Das die selben Leute auch der Meinung sind, er solle Wonti am besten gleich mitnehmen, darüber kann man - wie ich denke - geteilter Ansicht sein.

Zumal sich viele den ehemaligen Moderator Rudi Brückner zurückwünschen, mit dem die Sendung 1995 startete und die er 9 Jahre lang führte. Nach angeblich negativen Äusserungen über seinen damaligen Arbeitgeber wurde dieser jedoch entlassen. Ob es die Sendung mit Brückner heute allerdings in der Form oder überhaupt noch gäbe, bezweifle ich ein wenig. Zumal er mir doch etwas arroganter als Wontorra vorkam, wohingegen letzterer mit seinen durchaus vorhandenen Aussetzern für Gesprächsstoff rund um die Sendung sorgte.

Über seine Kompetenz oder Unkompetenz lässt sich - genau wie bei dem ehemaligen Aufsichtsratsmitglied von Werder Bremen - natürlich trefflich streiten

Denn Wonti und Udo Lattek wird nicht selten vorgeworfen, für das angeblich nicht vorhandene Niveau der Diskussionsrunde verantwortlich zu sein. Dabei zieht man dann gerne die Expertenrunde bei sky namens 'sky 90' als Vergleich heran. Was mir allerdings zu einfach ist.

und noch ein angekündigter Abschied

Schließlich fehlt der Expertenrunde beim Bezahlsender zum einen (noch) der Quotendruck - auch wenn sky seine Quoten jetzt veröffentlicht. Zum zweiten hat die Sendung im DSF / Sport1 wohl schon allein aufgrund der Sendezeit die ganze Familie als Zielgruppe, während sich die Sendung auf sky in meinen Augen mehr an eine oder zwei bestimmte Zielgruppen richtet: dem im überwiegenden Fall männlichen und / oder sachkundigeren Fan.

Und dem Argument, man solle doch Experten heranziehen, die näher am Spiel dran sind, wie ehemalige Spieler, kann ich mich auch nicht anschließen. Denn ehemalige Spieler, die näher dran sind am Geschehen, sind in der Regel für einen Verein tätig. Sie werden sich also nicht die Blöße geben, über einen Konkurrenten - und ja durchaus irgendwann neuen Arbeitgeber - zu Felde zu ziehen.

Doch zurück zu Udo Lattek! Ein Grund für seine jetzige Entscheidung dürfte sicher der sein, das er und kein anderer den Zeitpunkt bestimmt, zu dem er geht. Denn das hat er - wie er auch in der Sendung immer gerne betont - schon zu seiner aktiven Zeit als Trainer so gehändelt.

In der heutigen Doppelpass-Sendung ließ allerdings noch jemand die Öffentlichkeit wissen, das seine jetzige Station die letzte wäre. Zumindest in der Fussball-Bundesliga: der heutige Gast in der Sendung und Trainer des VfL Wolfsburg: Felix Magath.

Er sagte wörtlich: Ich bin mir sicher, das der VfL Wolfsburg meine letzte Station in der Fussball-Bundesliga ist.

Ob er danach den Trainer-Anzug an den Nagel hängt und somit in den (wohlverdienten) Ruhestand drängt, ihn gegen den Anzug eines Managers tauscht oder ins Ausland geht, dazu äußerte sich der gebürtige Unterfranke allerdings nicht.

Marcus
Über Marcus 702 Artikel
Ich freue mich über Deinen Besuch auf meinem Blog! Wenn Dir der Artikel gefallen hat, teile ihn doch mit anderen und hinterlasse Deine Meinung. Mehr über mich gibt es hier zu lesen

1 Kommentar

  1. Eigentlich schade…
    Ich fand seine Art teilweise immer ganz unterhaltsam. Er hat auch öfters mal kritische Themen direkt angesprochen. War mir eigentlich recht Sympathisch.
    Ich muss aber auch zugeben das ich Doppelpass schon seit Wochen oder Monaten nicht mehr geguckt habe…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


CommentLuv - verlinke einen deiner Blog-Artikel