Stumpfe Waffe JugendMedienschutz-Staatsvertrag (JMStV)?


Der Artikel besteht aus 650 Wörtern. Geschätzte Lesezeit: 02:36 Minuten

Ein Thema ist dieser Woche in aller Munde: JugendMedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) nennt sich dieses schöne Wort-Konstrukt und beinhaltet die Vorschriften, wie Kinder und Jugendliche vor Medien geschützt werden können / sollen, für die sie noch nicht die nach Vorstellung des Staates notwendige Reife haben.

Und da heute auch zufällig wieder mal Freitag ist, hat der Webmaster-Friday sich des Themas angenommen.

Ab dem 01.01.2011 greift die Neufassung des JugendMedienschutz-StaatsVertrages. Bei dieser Neuauflage ist auch das Internet weiträumig und umfassend mit einbezogen.

Wie damit umzugehen ist, und der Frage ob die Praktiker - also wir Blog-, Webseiten-, oder Forumsbetreiber - uns nicht einmal zusammentun sollten, um den Theoretikern in Berlin mal einen umsetzbaren und in unseren Augen vernünftigen Gesetzestext vorzulegen, damit beschäftigt sich der Webmaster-Friday am heutigen ersten Dezember-Freitag.

Denn diese Neufassung ist es, was die Online-Szene zur Zeit mächtig aufwühlt. Sie betrifft jeden der eine Webseite, einen Blog, ein Forum oder was auch immer betreibt. Weil nach den neuen Richtlinien sind diese Angebote ab Beginn des neuen Jahres mit einer Altersfreigabe zu versehen.

Im Großen und Ganzen soll die Einschätzung, ab welches Alter eine Webseite oder all die anderen möglichen Angebote für die Jugendlichen Konsumenten 'unschädlich' sind, durch den Webmaster selbst erfolgen.

Da lauert also schon der erste Fallstrick. Was für den einen FSK 16 ist für den anderen gerade mal für Volljährige geeignet. Folge: Der 'Konkurrent' wird wegen der Fehleinschätzung angezeigt / verklagt. Und mit einem solchen Kettenschwanz ohne Ende rechnen viele der Betroffenen.

Einige Webseiten- und auch Blogbetreiber haben schon angekündigt, am 31.12.2010 23.59 h offline zu gehen. Denn sie sehen sich nicht in der Lage, den Aufwand zu betreiben, alle Texte ihres Angebotes zu kontrollieren, ob sie auch der FSK-Einschätzung genügen.

Zumal diese Neufassung nicht nur verlangt, das das Angebot daraufhin zu überprüfen ist. Nein: Es verlangt ab dem ersten Böllerschuß zur Begrüßung des neuen Jahres für gewerbliche Angebote auch einen Jugendschutzbeauftragten. Und man muss, wie ich anderweitig gelesen habe, auch Mitglied der FSM (Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter eV) werden. Was im Monat mit läppischen 4000 € zu Buche schlagen soll.

Aber ist dieser JMStV nicht auch teilweise eine Stumpfe Waffe?

Wer ein Angebot im Web stehen hat, das den Vorschriften für FSK 16 oder gar FSK18 unterliegt, ist doch im Normalfall schon lange respektive gar nicht nicht mit einer .de-Domain ausgestattet. Ganz zu schweigen davon, das die Server mit den nackigen Menschen erst recht nicht in Good Old Germany stehen.

Was ist mit diesen Angeboten?

Will Berlin den Amis, Polen, Russen oder Türken vorschreiben, ihr hostet da eine Seite mit Barbusigen Frauen, die da was im Mund oder in der Hand haben, was an einem Mann dranhängt, und wir haben hier so ein paar Seiten beschriebenes DIN A4-Papier, nachdem diese Seiten in Deutschland verschlüsselt oder was auch immer werden müssen.

Die werden im besten Falle nur komisch grinsen und sagen: 'Für dieses Angebot gilt das Recht dieses Landes. Und wenn Euch das nicht gefällt, tja Euer Problem'

Zu dem Vorschlag, eine Initiative unter den Blog-, Webseiten- oder Forenbetreibern zu initiieren, die eine praktikable und für alle Seiten akzeptable Lösung erarbeitet muss ich sagen, finde ich es von der Idee her nicht schlecht.

Aber wer vertritt die betroffenen Leute, wer soll in einer solchen Initiative das Sagen haben?

Zudem sitzen in Berlin sicher nicht nur vertrottelte und graumelierte Bald-Pensionisten, die absolut keine Ahnung von der Materie haben. Und es sitzen in dem Ausschuss, der diese Neufassung erarbeitet hat, sicher auch Interessenvertreter größerer Firmen und Organisationen, die ihre Rechte gewahrt sehen wollen.

Welche Chance Gehör zu finden oder sich zu Gehör zu verschaffen, hätte da eine solche Initiative überhaupt?

Wäre das nicht David gegen Goliath? Wobei hier Goliath auch noch die Steine und die Schleuder hätte?

Marcus
Über Marcus 702 Artikel
Ich freue mich über Deinen Besuch auf meinem Blog! Wenn Dir der Artikel gefallen hat, teile ihn doch mit anderen und hinterlasse Deine Meinung. Mehr über mich gibt es hier zu lesen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


CommentLuv - verlinke einen deiner Blog-Artikel