Permalinkstruktur geändert

©pixabay/geralt

Als Blogbetreiber ist man in der Regel sicher bestrebt, seinen Besuchern allen möglichen Komfort zu bieten. Das fängt bei der Darstellung der Artikel an und hört bei der Möglichkeit seine Meinung hinterlassen zu können noch längst nicht auf!

Auch die Schnelligkeit des Blogs spielt in Sachen Usability – also Benutzerfreundlichkeit – eine nicht unerhebliche Rolle.

Doch um es seinen Lesern so komfortabel wie möglich zu machen, braucht man auch unter WordPress für viele Funktionen externe Helfer – also Plugins. Und jedes Plugin das man installiert, sowie jede weitere – interne – Funktion die man in Anspruch nimmt, zwingt das System ein wenig weiter in die Knie. Muss doch jedes Plugin mehr oder minder oft mit dem Server kommunizieren um die erforderlichen Daten für seine Funktionen zu erhalten und seine benötigten Infos mitzuteilen!

Und so wie ein Gespräch zwischen zwei Menschen seine Zeit braucht, braucht auch das ‘Gespräch’ zwischen Software und Server seine Zeit. Irgendwann stellt sich dann die Frage, wie kann ich das System schneller machen, ohne die Benutzerfreundlichkeit zu senken!

Ein Punkt, der bei WordPress die Geschwindigkeit positiv oder negativ beeinflußen kann, ist die Permalinkstruktur.

Performancekiller Permalinkstruktur

Bislang lautete sie hier auf dem Blog domain/postname. Eine, vielleicht sogar DIE, Variante die man – nach allem was man so lesen kann – möglichst nicht wählen sollte. Und das, obwohl sie sich doch am besten liest – enthält sie schließlich alles, was der Besucher wissen muss. Nämlich mit der Domain das WO / auf welchem Blog, welcher Webseite man etwas findet und mit dem Artikelnamen – der ‘Überschrift’ – die Information um WAS es in einem Artikel geht. Schließlich kann man eine Sache ja aus vielerlei Perspektiven betrachten.

Die beste Performance soll aus WordPress herauszuholen sein, wenn eine Ziffer als erstes auf den Domainnamen folgt. Somit wäre eine Permalinkstruktur mit der Artikel-ID oder dem Datum und dem Artikelnamen derer einer nur aus dem Artikelnamen bestehenden vorzuziehen. Dies soll es für das System leichter machen, den entsprechenden Artikel ohne langwierige Suche in der Datenbank zu finden.

Das klingt durchaus logisch und nachvollziebar, wenn man überlegt das eine ID – aber auch ein Datum – einzigartig ist. Das zwei Artikel die gleiche ID haben dürfte im Normalfall nie eintreten. Mit kleinen Einschränkungen gilt das auch für die Variante mit dem Datum, da es ja nicht ungewöhnlich ist an einem Tag mehrere Artikel zu schreiben.

Aber das mehrere Artikel mit den gleichen Buchstaben beginnen ist nie auszuschließen!

Ich habe mich, auch wenn die Variante mit der Artikel-Id am performantesten sein soll, für die Variante des Datums mit dem Artikelnamen entschieden. Denn wenn ich schon die Linkstruktur ändere soll diese auch dem auf der Suche nach Informationen befindlichen Leser soviel wie möglich sagen. Und die ID ist für diese Menschen völlig uninteressant, sagt sie doch rein gar nichts aus! Dann könnte ich es – rein theoretisch – mit den ‘sprechenden Urls’ auch gleich ganz bleiben lassen!

Füge ich aber das Datum eines Artikels in den Link ein, so weiß der Informationssuchende gleich ob er hier die Aktuellsten Informationen findet, oder einen Artikel vor sich hat, der Stand letzten Monat oder vor 2 Jahren ist. Das kann von Bedeutung sein, da man ja nicht selten über Themen schreibt die in ihrer Entwicklung noch nicht abgeschlossen sind.

Ich weiß, das viele gerade diese Argumentation als Grund anbringen, bei der Änderung der Struktur die ID zu nehmen und nicht das Datum. Man ist eben der Ansicht, der Fakt, der nach Informationen suchende kann aus dem Link entnehmen welchen Stand der Dinge dieser nur wiedergeben kann, hält ihn vom Lesen und somit vom Besuch des Blogs ab.

Aber ich denke, das es nicht selten auch gewünscht ist, sich informieren zu können, wie war der Stand der Dinge in einer Sache zu einem bestimmten Zeitpunkt? Das Datum im Link verbietet es ja nicht einen Artikel aktualisierend zu ergänzen.

Permalink einfach so zu ändern?

Nun wird sich der eine oder andere fragen, ob das denn so einfach zu machen ist. Reicht es, in den Einstellungen zu den Permalinks die gewünschte Version auszuwählen, auf ‘Änderungen übernehmen’ zu klicken und fertig?

Die Frage ist nicht unberechtigt, da man in bisherigen Versionen von WordPress nicht nach belieben einfach die Struktur ändern konnte. Man lief dann nämlich Gefahr das sowohl interne wie auch externe Verlinkungen auf den Blog ihr Ziel nicht mehr erreichten und daher jede Menge 404’er-Fehlermeldungen erzeugt wurden.

Um das zu verhindern konnte man zwar Plugins wie ‘Dean’s Permalink Migration’ nutzen, aber auch das brauchte ja wieder Ressourcen im Hinblick auf steigende Queries (Server-Abfragen). Somit wurde – wie ich denke – das eigentliche Vorhaben, die Performance des Blogs zu erhöhen, gleich wieder konterkariert.

Doch WordPress hat anscheinend dazugelernt. Mittlerweile bringt es die Funktionalität, die notwendigen Systemanpassungen bei einer Änderung der Linkstruktur selbst vornehmen zu können, von Haus aus mit. Mir ist seit der Änderung zumindest noch keine Fehlermeldung über den Weg gelaufen.

Das erwähnte Plugin wird daher anscheinend auch nicht mehr angeboten. Ich bin aktuell auf der Suche nach dem Plugin jedenfalls nicht mehr fündig geworden.

Ich hoffe nun, das die Änderungen die Performance des Blogs positiv beeinflussen und es auch weiterhin auf der Suche nach Informationen zu einem Thema befindliche Leute auf meinen Blog zieht. Und das die Tatsache, das man nun am Link erkennen kann wie alt der Artikel ist, keine abschreckende Wirkung hat!

Über Marcus (634 Artikel)
Ich freue mich über Deinen Besuch auf meinem Blog! Wenn Dir der Artikel gefallen hat, teile ihn doch mit anderen und hinterlasse Deine Meinung.

7 Kommentare zu Permalinkstruktur geändert

  1. Das Problem hat sich doch mit WP 3.3 erledigt. Daher wurde sogar die Variante mit nur dem Titel im Adminbereich unter den Einstellungen aufgenommen. Die war davor da nicht als Standard mit drin.
    Markus letzter Artikel auf dem eigenen Blog: Eurovision Song Contest: Song von Ralph Siegel muss überarbeitet werden

  2. Ich habe auch gleich zu Beginn diese Permalink Sruktur übernommen und bin sehr zufrieden damit.

  3. Meine links sind seit Beginn so struktiert. Habe bisher nie Probleme gehabt.

  4. @Andree Das liegt daran das Du wohl auch nur wenige Seiten (Pages) hast. Den dies war vor 3.3 das Problem, das wenn Du viele Seiten zusätzlich zu den Artikeln hattest, die Rewrite Regeln dazu Deine DB aufblähten und irgendwann das ganze recht träge machten.

  5. Guter Artikel, dazu habe ich auch schon mal ein Artikel verfasst. Das wichtigste die Struktur am Anfang zu erstellen und beibehalten. Muss natürlich überlegt sein… ;)

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Permalink-Struktur ändern und Beiträge ohne 404-Fehler ausgeben | Sylvis Blog

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*



CommentLuv - verlinke einen deiner Blog-Artikel
This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg